Tapezierwerkzeug

Tapezieren leichtgemacht mit dem richtigen Werkzeug

Mit dem richtigen Tapezierwerkzeug ist es auch für den Hobbyhandwerker nicht schwierig, Wände zu tapezieren. Angesichts des riesigen Angebots an Malerwerkzeug, das der Baumarkt zum Tapezieren anbietet, stellt sich die Frage, welches Werkzeug wirklich notwendig ist. Als Grundausstattung für Tapezierarbeiten braucht der Handwerker mehrere Spachtel, einen Tapeziertisch, eine Rolle oder einen Tapezierquast, ein Messer mit scharfer Schneide, eine Gummirolle und ein Senklot. Bei der Auswahl sollte auf eine gute Qualität geachtet werden. Es ist besser, ein paar Euro mehr in die Ausrüstung zu investieren, als sich später über schlecht funktionierendes Tapezierwerkzeug zu ärgern.

Was wird zum Tapezieren benötigt?

Baumarkt

Ein Tapeziertisch erleichtert das Tapezieren erheblich. Er lässt sich zusammenklappen und bei Bedarf aufstellen. Die Länge des Tisches ermöglicht das Abrollen der gesamten Länge der Tapete. Dadurch lassen sich die Tapetenrollen leichter zuschneiden, einkleistern und verarbeiten. Ein stabiles Gestell verhindert unbeabsichtigtes Zusammenklappen. Um die Tapetenbahnen auf die gewünschte Länge zu bringen, wird ein scharfes Messer benötigt. Stumpfe Messer reißen die Bahnen beim Schneiden auf. Die Tapete wird mit einem Quast oder einem Farbroller mit Kunststofffasern eingekleistert. Einfache Tapeten lassen sich mit dem Quast gleichmäßig einstreichen. Für Vliestapeten sind Farbroller besser geeignet, weil sie schonender sind. Mit dem Farbroller lässt sich auch die Tapete leichter und gleichmäßiger an der Wand fixieren.

Tapezierwerkzeug
1/1

Ein Tapeziertisch erleichtert das Tapezieren erheblich.

Zunächst einmal muss die alte Tapete von der Wand entfernt werden. Mit den Spachteln können die Bahnen abgekratzt werden. Bei sehr festsitzenden Tapeten oder wenn mehrere Tapetenbahnen übereinander geklebt wurden, ist eine Igelwalze als Tapezierwerkzeug sinnvoll. Sie wird über die alte Tapete geführt und perforiert das Material. So kann die Ablösefeuchtigkeit leichter eindringen und die Tapete lässt sich einfacher ablösen. Das Wasser oder die Lösung zum Entfernen der alten Tapete wird mit einem Quast aufgestrichen.

Gerade Bahnen mit Senklot und Cuttermesser

Damit die Tapetenbahnen gerade an die Wand gebracht werden können, gehört ein Senklot zum Tapezierwerkzeug. Mit einer Gummirolle lassen sich die Nähte der Tapetenbahnen gleichmäßig festdrücken, ohne dass die feuchte Tapete einreißt. Da die Tapetenbahnen grundsätzlich etwas länger zugeschnitten werden als für die Wandhöhe benötigt wird, müssen überstehende Teile nach dem Aufbringen entfernt werden. Dazu eignet sich ein Cuttermesser mit flexibler Klinge, da die feuchte Tapete sonst leicht einreißt. Etwa aufwendiger in der Anschaffung ist ein spezielles Tapeziergerät, das das Einkleistern und Ablängen der Tapetenrollen in einem Arbeitsgang erledigt. Wer mit einem solchen Tapezierwerkzeug arbeiten möchte, sollte unbedingt auf eine gute Qualität achten. Preiswerte Geräte kleistern nicht sehr gleichmäßig, sodass eine aufwendige Nachbehandlung notwendig wird.

Mehr zum Thema