Steckdosen

Intelligente Multifunktionsgeräte: Steckdosen

Steckdosen sind im Alltag unglaublich wichtig: Kein Raum im Haus kommt ohne aus, und sogar in der Garage, auf der Terrasse und auf dem Balkon werden die Stromschnittstellen tagtäglich gebraucht. Allerdings ist die herkömmliche, einfache Steckdose längst überholt: Steckdosenleisten mit Master- und Slave-Anschlüssen, Steckdosenleisten für Computer und Küche mit eingebauter Zeitschaltuhr sorgen dafür, dass die Geräte immer genau dann anspringen, wenn sie gebraucht werden. Der Alltag ist inzwischen so weit durchgetaktet, dass man die Kaffeemaschine morgens nicht mehr einschaltet, sondern über eine App im mobilen Endgerät programmiert, so dass die intelligente Steckdose das Kaffeekochen selbst zur gewünschten Uhrzeit in Gang setzt.

Steckdosen müssen passen

Baumarkt

Bei der Planung eines Hauses ist in erster Linie wichtig, dass genügend Steckdosen in allen Zimmern vorhanden sind, und zwar genau an den Stellen, an denen sie später benötigt werden. Wer in eine Mietwohnung zieht oder eine Wohnung/ein Haus kauft, hat darauf aber keinen Einfluss mehr. Nur das Design kann verändert werden: Es gibt durchaus unterschiedliche Dosen, und ein ausgebildeter Elektriker kann aus einer einfachen Dosen mit wenigen Handgriffen eine Mehrfachdose machen. Das erspart den Kabelsalat, den ein Kabel mit Mehrfachsteckern gewöhnlich mit sich bringt. Generell ist es günstiger, so wenig Kabel wie möglich durch die Wohnung laufen zu lassen oder sie hinter der Fußleiste an der Wand zu verstecken. Entsprechende Leisten, die in allen Räumen angebracht werden können und Platz für Kabelkanäle zwischen Wand und Leiste lassen, gibt es durchaus. Sehr viel wichtiger sind aber Material und Design: Die Dosen müssen zu Wänden, Decken und Böden passen. Verschiedene Materialien stehen zur Auswahl: Aluminium und Stahl sind zeitlose Klassiker, Kunststoffe in unterschiedlichen Farben sind die günstige Variante, die sich auch leicht austauschen lässt, und nachhaltig sind die neueren Rahmen und Dosen aus Holz. Die wirken sehr edel und wirken sich positiv auf das Raumgefühl aus.

Steckdosen
1/1

Die Steckdose ist längst nicht mehr auf Stecker der Typen C und F beschränkt.

Intelligente Steuerung der Stromzufuhr

Stecker mit eingebauter Zeitschaltuhr, die einfach zwischen Gerät und Dose eingebaut werden, sind schon länger auf dem Markt. Diese Geräte ermöglichen es, zu einer vorher einprogrammierten Uhrzeit Strom fließen zu lassen, so dass sich angeschlossene Geräte wie Kaffeemaschine, Computer oder Waschmaschine zu dieser Uhrzeit anschalten. Das ist allerdings veraltete Technik: Modern ist, wenn die Steckdose programmierbar ist und per App vom mobilen Gerät aus gesteuert werden kann. Das ist die neueste Generation Steckdosen, und diese Geräte sind derzeit von verschiedenen Firmen als Stecker zwischen Dose und Endgerät erhältlich. Die meisten davon funktionieren über WLAN, sind also über den hauseigenen Internetanschluss mit der entsprechenden Software (die kostenlos mitgeliefert wird) steuerbar. Einige wenige dieser Dosen nutzen Funkverbindungen, die Reichweite dieser Geräte ist begrenzt. Diese Steckdosen sind sinnvoll, wenn Menschen längere Zeit abwesend sind und beispielsweise Lampen im Haus aus der Ferne steuern wollen. Wenn das Licht in verschiedenen Räumen an- und ausgeht, der Fernseher läuft und wieder ausgeschaltet wird, eventuell noch eine Geräuschkulisse aus Stimmen eingeschaltet werden kann, wirken Haus und Wohnung nicht leer - das dient dem Einbruchschutz.

Schutz durch besondere Dosen

Jedes Haus ist heutzutage mit Blitzableitern ausgestattet, und selbstverständlich werden entsprechende Sicherungen in den Stromkreislauf der Häuser und Wohnungen eingebaut. Dennoch kommt es manchmal (vor allem in älteren Gebäuden mit älteren Elektrizitätsleitungen) vor, dass Überspannung ein Gerät zerstört. Das kann mit einem Stecker mit Überspannungsschutz vermieden werden. Die Stecker werden einfach zwischen Gerät und Dose angebracht und zeigen über eine kleine Kontrollleuchte an, dass sie funktionieren. Denn wenn einmal die Sicherung der Geräte aufgrund einer Überspannung initiiert wurde, müssen diese kleinen Steckdosen ausgetauscht werden - die Kontrolllampe zeigt das an, sie ist dann erloschen. Für teure und empfindliche Geräte wie Computer, externe Festplatten mit sensiblen Daten, Fernseher und dergleichen machen diese Stecker Sinn. Auch die gibt es als Mehrfachstecker, für den heimischen Büroraum sind sie also optimal geeignet. Dosen mit integriertem Kinderschutz (die Stecklöcher sind blockiert und nur schwer erreichbar) gibt es ebenfalls.

Integrierte USB-Schnittstelle und mehr

Die Steckdose ist längst nicht mehr auf Stecker der Typen C und F beschränkt. Weltweit sind fünfzehn verschiedene Steckerformen im Umlauf, die entsprechenden Steckdosen sind ländertypisch. Es ist durchaus nicht unüblich, ins Ausland zu ziehen und Geräte mitzunehmen. Wenn die Stromspannung stimmt, ist das auch weiter kein Problem - allerdings muss die Dose dann zum Stecker passen. Adapter für die Geräte sind in den jeweiligen Ländern erhältlich, aber es gibt auch Rahmen und Dosen, die verschiedene Steckerformen zulassen. Und noch relativ neu sind Dosen, die eine integrierte USB-Schnittstelle zum Laden mobiler Geräte haben. Die Geräte werden einfach über das USB-Kabel angeschlossen, sie werden wie am Computer geladen. Andere Besonderheiten sind Steckdosen mit integrierten Unterputzradios, die von verschiedenen Schalterherstellern angeboten werden. Wie ein normales Radio gibt es einen Sendersuchlauf und eine Speicherfunktion, die Lautstärke kann geregelt werden. In manchen Fällen ist die Dose mit der Raumbeleuchtung koppelbar oder hat einen Anschluss für MP3-Spieler, WLAN und Webradio. Eine Fernbedienung gehört ebenfalls dazu.

Mehr zum Thema