Poliermaschine

Mit der Poliermaschine den Lack aufbessern

Eine Poliermaschine ist ein spezielles Werkzeug zur Pflege eines Autos. Kleinere Kratzer lassen sich mit solch einem Gerät wegpolieren, sofern sie nicht zu tief sind. Zudem dient die Maschine zur Pflege und dem Werterhalt eines Fahrzeuges. Generell werden Poliermaschinen in zwei Kategorien eingeteilt, einerseits die Exzenter Poliermaschine und andererseits die Rotationsmaschine. Poliermaschinen werden meist mit Strom betrieben, wobei es durchaus auch Produkte gibt, die mit einem starken Akku ausgerüstet sind.

Welche Maschine eignet sich für welche Anwendung?

Baumarkt

Eine Exzenter Poliermaschine ist ein richtiges Allround-Produkt. Wer sich bisher eher weniger mit der Lackpflege seines Fahrzeuges auseinandersetzte, wird erstaunt sein, wie viel Glanz der Lack noch hergibt. Beim Exzenter dreht sich der Stützteller leicht und schwingt zudem noch. Das hat den Vorteil, dass durch die stete Reibung dennoch nur wenig Hitze entsteht. Diese leicht rotierende und elliptische Bewegung entsteht entweder durch die Zentrifugalkraft oder es handelt sich bei einigen Modellen um ein Getriebe, dann spricht man von einer Exzenter Poliermaschine mit Zwangsrotation. Solch eine Maschine eignet sich wunderbar für Anfänger. Sie liegt leicht und gut in der Hand und gleitet sanft über alle Oberflächen des Autos. Mit einer Exzenter Maschine lassen sich auch schwer zugängliche Stellen, etwa der Schweller, gut erreichen und bearbeiten.

Poliermaschine
1/1

Eine Poliermaschine ist ein spezielles Werkzeug zur Pflege eines Autos.

Die Rotationsmaschine ist mit einer Scheibe ausgestattet, die sich kreisrund dreht. Sie entwickelt eine starke Abriebskraft, was ihr den Status verleiht, für professionelle Anwendungen geeignet zu sein. Es gibt große Unterschiede bezüglich des Gewichtes, wobei hier die persönlichen Vorlieben eine Rolle spielen sollten. Manche arbeiten gern mit einer schweren Maschine, manche bevorzugen ein leichteres Modell. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Startdrehzahl sich bei etwa 500-600 Umdrehungen pro Minute einpendelt. Ein günstiges Modell wird gerne mit einer hohen Leistung angepriesen, vergleichbar mit der ausgewiesenen Leistung einer Drehmaschine oder einer Schleifmaschine. Dabei ist es eher unwichtig, welche Kraft durch den Strom in die Maschine hineinfließt, sondern es ist ausschlaggebend, welche Kraft aus der Maschine auf die Polierfläche übertragen wird.

Lohnt sich ein Kauf?

Wenn Sie Freude daran haben, sich um das Wohlergehen Ihres Autos selbst zu kümmern, dann gehört eine Poliermaschine mit gleicher Berechtigung wie der Schraubenzieher zu Ihrer Ausstattung. Mit einem solchen Gerät gelingt es Ihnen bei korrekter Handhabung, dass kleinere Kratzer so weit abgeschliffen werden, dass sie faktisch nicht mehr sichtbar sind. Zudem dient die Maschine der Pflege eines Fahrzeuges, denn damit lässt sich eine Versiegelung fachgerecht auftragen. Immerhin ist ein Auto immens den Umwelteinflüssen und der Witterung ausgesetzt. Somit dient ein Kauf sozusagen dem Werterhalt eines Autos.

Mehr zum Thema