Drehmaschine

Bewährtes Elektrowerkzeug mit vielen Möglichkeiten

Die Drehmaschine gehört zu den Elektrowerkzeugen, die schon vor langer Zeit eingesetzt wurden und bis heute unverzichtbar sind. Allerdings waren sie früher als Drehbänke bekannt. Sie werden heute eher selten im Hobbybereich eingesetzt, sondern finden vor allem ihren Einsatz in der verarbeitenden Industrie. Dennoch sind die verschiedenen Varianten auf dem freien Markt erhältlich und können nach einer angemessenen Einarbeitung auch von Personen bedient werden, die keine ausgebildeten Handwerker sind. Diese Einweisung ist zur Unfallverhütung allerdings unvermeidbar.

Natürlich ist eine solche Maschine entsprechend groß, sodass eine eigene Werkstatt vonnöten ist. Alternativ eignet sich auch ein größerer Kellerraum oder ein separater Arbeitsschuppen. Ganz sicher ist die Drehmaschine kein Werkzeug für den Werkzeugkoffer.

Verschiedene Drehmaschinen für unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten

Baumarkt

Vor dem Kauf der Drehmaschine müssen die Anforderungen thematisiert werden, da es verschiedene Modelle gibt, die entsprechend abweichende Leistung bringen. Hobby-Handwerker konzentrieren sich für gewöhnlich auf ein bestimmtes Material, wie Holz oder Metall. Auch die Art und Weise, wie die Maschinen arbeiten, kann deutlich voneinander abweichen. Leitspindeldrehmaschinen sind z. B. leicht aufzubauen und haben kein Getriebe, aber einen Längsvorschub. Sie gehören auch deshalb zu den meist gekauften Maschinen, zugleich mit Zugspindeldrehmaschinen. Beide sind ausgesprochen vielseitig und so flexibel einsetzbar. Die Zugspindeldrehmaschinen verfügen über einen Planvorschub und einen Längsvorschub. Das macht sie auch für die Bearbeitung von sehr großen Werkstücken interessant.

Ein unverzichtbares Werkzeug für fast jeden Handwerker

Aus dem Begriff "Drehen", ist die Berufsbezeichnung des Drechlers entstanden und bis heute heute spricht der Drechsler von der Drehbank, auch wenn im allgemeinen Sprachgebrauch von einer Drehmaschine die Rede ist. Für die sachgemäße Bearbeitung an der Maschine muss das Werkstück zwischen Reitstock und Spindelstock eingespannt werden. Die Befestigung erfolgt über das Futter. Durch die Rotation kann das Werkzeug gleichmäßig am Werkstück entlang geführt werden. Die Bearbeitung ist so leichter und schneller möglich. Natürlich kann das Werkstück dabei in verschiedene Richtungen gekippt werden. In großen Betrieben und in der Industrie werden die Drehmaschinen heute automatisch gesteuert. Weitere Werkzeuge, die in diesem Zusammenhang die Arbeitsgänge erleichtern, sind neben den Poliermaschinen auch die Schleifmaschinen.

Mehr zum Thema