Blechschere

Saubere Schnitte mit der Blechschere

Eine Blechschere benutzt man zum Scheren. Darunter versteht man einen Vorgang, bei dem zwei Schneiden, die sich aneinander vorbei bewegen das Blech zuerst einkerben und dann entzweien. So theoretisch dies auch klingen mag, ergibt sich doch daraus der Vorteil der Blechschere. Sie verhindert die Spanbildung. Würde man dem Blech mit einer Säge zu Leibe rücken, entstehen dabei gefährliche Metallspäne.

Diese fliegen unkontrolliert umher und führen eventuell zu Verletzungen. Außerdem franst eine Säge den Schneiderand aus und macht ihn unansehnlich. Doch nicht nur die Optik leidet, wenn man keine Schere benutzt. Durch das Einkerben ins Blech schließt der Rand sauber ab. Sich zu schneiden ist an derartigen Werkstoffen eher unwahrscheinlich.

Baumarkt

Jeder Handwerker darf in Puncto Blechscheren aus drei verschiedenen Varianten wählen. Bleche bis zu einem Millimeter Dicke schneidet man am besten mit der Handschere. Je nach dem ob Sie gebogene oder gerade Schnitte benötigen, darf aus unterschiedlichen Modellen gewählt werden. Da sich das Blech beim manuellen Schneiden wölbt, sollten Anfänger keinesfalls enttäuscht sein, wenn die ersten Versuche nicht wirklich brauchbar sind. Mit ein wenig Übung gelingen aber korrekte und teils auch filigrane Arbeiten. Prinzipiell funktioniert dieses Scheren wie das Schneiden von Papier oder Stoff. Nur der Gleitmoment stellt sich in diesem Zusammenhang natürlich nicht ein.

Spezielle Blechscheren

Ist das zu bearbeitende Material dicker oder härter, ist eine Handschere schnell überfordert. Für Außendiensteinsätze oder generell für den flexiblen Gebrauch benutzt man eine mobile Blechschere. Diese ist kleiner und setzt nur an wenigen Punkten auf dem Werkstoff auf. Das Blech verformt sich nicht so stark und daher kommen Sie auch als Handwerk-Neulinge gut mit ihr zurecht. Durch den maschinellen, zumeist elektronischen Antrieb verlangt die Benutzung kaum Kraftaufwand. Auch dickere Bleche zerschneidet man so mühelos. Bei einem häufig benutzten System bewegt sich die Schneide durch den Antrieb rasch vor und zurück und spaltet damit die Stücke entzwei. Auch perfekte Radien können mit Blechscheren geschnitten werden. In Baumärkten kann man links- oder rechtsschneidende Modelle kaufen. Der Schliff einer rechten Schere verursacht beim Schneiden einen Bogen von links nach rechts.

Für extrem dicke Stoffe braucht es eine stationäre Schere. Mit der Handhebelblechschere durchtrennt man mittels Hebelkraft auch sperrige Platten und erhält einen geraden Schnitt. Da die Vorrichtung unhandlich und schwer ist, kann sie nur an einem feststehenden Ort benutzt werden. Haben Sie häufiger mit blechernen Arbeitsmaterialien zu tun, lohnt es sich eine derartige Konstruktion an der heimischen Werkbank zu fixieren. Mit einer Durchlaufschere lassen sich darüber hinaus große Blechstücke in einem Rutsch zerkleinern.

Mehr zum Thema